Chronik

Das Gasthaus Waldhäusle hat eine lange Tradition ....

Zu dieser Zeit (Bild) lenkte Prinzregent Luitpold die Geschicke Bayerns. Das königlich bayerische Amtsgericht entschied über Recht und Unrecht. Das Bier war dunkel, die Burschen schneidig, die Maderln fesch und sittsam! Und das Waldhäusle war ein beliebter und gemütlicher Treffpunkt – nicht nur für die Nachbarn! Denn schon damals hatte das Waldhäusle den Ruf einer gemütlichen Ausflugsgaststätte.

Hier traf man sich, trank eine Maß vom guten dunklen Bier, gönnte sich eine üppige Brotzeit, tauschte Neuigkeiten aus oder ließ den Tag oder die Woche einfach in geselliger Runde gemütlich ausklingen! So ist z.B. überliefert, dass an einem schönen Sonntag in den 30er Jahren im Waldhäusle über 3 Hektoliter Bier ausgeschenkt wurden!

Aber was ist es, das diese Anziehungskraft des Waldhäusles über Jahrzehnte hinweg bis heute aufrecht erhalten hat? Liegt es daran, dass im Waldhäusle die Burschen immer noch schneidig und die Maderln immer noch fesch und sittsam sind? Oder liegt es vielleicht daran, dass es im Waldhäusle immer noch ein gutes, unter anderem natürlich auch dunkles Bier gibt? Oder liegt es daran, dass im Waldhäusle die Speisen immer noch üppig und gut sind?

Das wird wohl alles mit eine Rolle spielen! Aber vor allem ist eine Tatsache für die ungebrochene Anziehungskraft des Waldhäusles ausschlaggebend: Das Waldhäusle ist seit über 8 Jahrzehnten im Besitz der Familie Binser! Es war und ist ihr Waldhausle, ihr ein und alles! Und so ist es Ihnen gelungen, etwas aus der guten alten Zeit des königlich bayrischen Amtsgerichtes in unsere hektische schnelllebige Zeit der Düsenjets zu retten!

Was es ist? Kommen Sie vorbei und spüren Sie es selbst! Familie Binser freut sich auf Sie!